SwissCollNet setzt sich für eine bessere Erschliessung naturhistorischer Sammlungen in der Schweiz ein. Eine gemeinsame Vision und langfristige Strategie fördert die Nutzung der Sammlungen durch die Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Bild: OscarLoRo, stock.adobe.com

The Swiss Academy of Sciences (SCNAT) and a large network of experts from museums, botanical gardens, institutions of higher education and partners have joined forces to launch SwissCollNet, the Swiss Natural History Collections Network.

With more than 60 million specimens of animals, plants, fungi, rocks, soil samples and fossils, Switzerland’s museums, universities, and botanical gardens store a remarkable scientific and patrimonial national treasure. However, less than one in five of these objects is digitized. This means that a large part of some unique data on biodiversity and the environment is not easily accessible for research, education and society.

Objectives

  • Promote modern standards in management and curation of collections
  • Modernise and digitise natural history collections
  • Provide open access to harmonised specimen data of Swiss institutions through an online-portal, the Swiss Virtual Natural History Collection (SVNHC)
  • Promote and support the scientific potential of collections for research
  • Integrate the Swiss natural history collections into international initiatives

Kontakt

SCNAT
Schweizer Netzwerk Naturhistorische Sammlungen (SwissCollNet)
Haus der Akademien
Laupenstrasse 7
3008 Bern

+41 31 306 93 39
E-Mail

Informiert bleiben

News

Imaging station at the ETHZ-ENT in Zürich
Bund unterstützt digitale Forschungs­plattform der natur­wissen­schaftlichen Sammlungen

Der Bund fördert die bessere Erschliessung naturwissenschaftlicher Sammlungen bis 2024 mit insgesamt 12,37 Millionen Schweizer Franken. Digitalisiert liefern die Bestände einzigartige Daten etwa für die Klima-, Biodiversitäts- oder Landwirtschaftsforschung. Die

Entomologische Sammlung
Schweiz nutzt naturwissenschaftliche Sammlungen schlecht

Die Schweiz nutzt ihre mit über 60 Millionen Objekten umfangreichen naturwissenschaftlichen Sammlungen schlecht. Gegenwärtig sind nur 17 Prozent der Objekte digital erfasst und damit für wissenschaftliche Auswertungen wirklich zugänglich. Dies